top of page

Svadhisthana Chakra: Kreativität



Das Svadhisthana Chakra oder auch Sakralchakra ist das zweite der sieben Hauptchakren und es wird auf körperlicher Ebene der Region unter dem Bauchnabel zugeordnet.

Unser zweites Chakra steht für unbewusste Prozesse, Instinkte und Gefühle. Es wird in erster Linie vom Unterbewusstsein geleitet und steht in Verbindung mit Emotionen wie Intimität, Selbstakzeptanz und der Fähigkeit persönliche Beziehungen einzugehen und diese zu gestalten.

Das Svadhisthana Chakra ist den menschlichen Fortpflanzungsorganen zugeordnet. Deshalb wird es neben Sakralchakra auch Sexualchakra genannt. Doch es geht hier nicht vorrangig um Fortpflanzung, sondern um den Impuls und die Energie Neues zu kreieren. Wann immer du also neue Dinge in deinem Leben angehst, dann ist dein zweites Chakra aktiv. Viele Mönche entsagen jeglicher sexueller Aktivität, um ihre (sexuelle) Energie für kreative Prozesse zu nutzen. Diese Energie ist unglaublich kraftvoll und funktioniert als schöpferischer Motor für unser Leben.


Wenn sich dein Sakralchakra in einer ausgeglichenen Balance befindet, wirst du Dinge mit Leichtigkeit und Freude angehen. Du wirst weniger an die Ergebnisse deiner Taten denken, sondern du genießt den Prozess deines Tuns.

Natürlich setzt das voraus, dass du weißt, was dir Spaß macht. Wenn du es zum Beispiel liebst zu malen, aber es letztlich nie tust, weil du vermeintlich keine Zeit dazu hast, dann wird dich das auf Dauer unglücklich machen. Du unterdrückst dich dann selbst. Dein kreatives Potenzial wird erstickt.

Die Gesellschaft, in der wir aktuell leben, unterstützt nicht unbedingt kreative Prozesse. Wir Menschen sind einen Großteil unseres Tages in zeitliche Strukturen gepresst und mit verschiedensten Rollen und Verantwortlichkeiten konfrontiert. Wir müssen uns aktiv Räume für uns selbst schaffen. Niemand tut das für uns. Es braucht Selbstliebe, Wahrnehmung eigener Gefühle und Bedürfnisse und schließlich die Klarheit dies zu kommunizieren.

Ein Sakralchakra in Balance lässt es zu, dass du dich wohlfühlst, Dinge genießen kannst und dein Leben freudvoll gestaltest. Diese Fähigkeiten tragen wesentlich zu deinem inneren Glück bei.


Ist dein Svadhisthana Chakra aus dem Gleichgewicht gekommen, kann es sein, dass du dich emotional instabil fühlst, an depressiven Verstimmungen und sexuellen Dysfunktionen leidest, Angst vor Veränderungen jeder Art spürst und Suchtverhalten zeigst. Auf körperlicher Ebene können Menstruationsbeschwerden, Beschwerden mit Fortpflanzungsorganen, Nieren oder Hüften und Impotenz Hinweise auf ein blockiertes Sakralchakra geben.


Um dein Svadhisthana Chakra zu aktivieren und zu stärken, solltest du dir all die Dinge erlauben zu tun, die dir Spass machen. Verwöhne und pflege deinen Körper, damit du dich darin wohl fühlst. Iss die Nahrungsmittel, die dir richtig gut schmecken und geniesse das! Deswegen musst du nicht jeden Tag drei Stücke Kuchen essen. Aber iss den Kuchen, wenn du Lust darauf hast!

Schaue dir ganz bewusst die Gefühle an, die dich blockieren und versuche sie aufzulösen - eventuell auch mit therapeutischer Hilfe. Vielleicht hilft es dir auch Tagebuch zu schreiben, um dir über Emotionen bewusst zu werden.

Insofern das Element des Sexualchakras Wasser ist, geht es darum, alles loszulassen, was dich auf deinem Weg zum Glück behindert. Auch Gefühle gehören dazu.


Bewusst Werden, Loslassen, Fliessen, Geniessen.


Versuche deinen Terminkalender von Terminen zu befreien, die nicht absolut notwendig sind und teile dir deine Zeit gut und gesund ein. Versuche immer wieder, dich einfach treiben zu lassen und schöne Dinge zu tun. Vielleicht magst du auch mal ganz neue Dinge ausprobieren. Wann immer du kreativ wirst, gibst du dir selbst die Chance dich lebendig und zufrieden zu erleben.


Ist dein Svadhisthana Chakra aktiviert, kannst du dich für Veränderungen öffnen und diesen mit Neugier begegnen. Du bist offen für Emotionen und Erfahrungen - ohne dich selbst aufgrund von Ängsten zu begrenzen.


Der Klang des Bija Mantras VAM ist dem zweiten Chakra zugeordnet. Du kannst es besonders gut in deine Meditation mit einbauen. Wenn du möchtest, kannst dich dabei auch auf die Chakra- Farbe Orange konzentrieren. Vielleicht tut es dir gut, in deiner Meditation Quellen, Flüsse oder Wasserfälle zu visualisieren. So kommst du besonders gut mit deinem zweiten Chakra in Kontakt.


Falls du gerne mit Affirmationen arbeitest, können die Folgenden Anregungen für dich sein:

+ Ich erlaube meinen Emotionen, durch mich zu fließen.

+ Ich genieße meine Sexualität.

+ Ich lebe mein Leben genuss- und freudvoll.

+ Ich sehe Schönheit in allem.

Asanas, die Svadhisthana insbesondere stärken sind zum Beispiel: Sethu Bandhasana (Schulterbrücke), Kurmasana (Schildkröte), Paschimotthanasana (sitzende Vorwärtsbeuge), Trikonasana (Dreieck).


Wenn du dir vornimmst mit deinen Chakren aktiv zu arbeiten, empfehle ich dir, einige Tage bei einem Chakra zu verweilen und dich intensiv mit den damit zusammenhängenden Themen zu beschäftigen.

Ich wünsche dir ganz viel kindliche Neugier auf das, was es zu entdecken gibt!

Bei Fragen kannst du jederzeit auf mich zukommen.


In diesem Sinne... let it go, let it flow...


Love, eure Katharina





Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Zuhause SEIN.

Ich wähle bewusst kein Bild zu diesem Thema, denn ich will dich beim Lesen nicht beeinflussen. Ich wünsch mir für dich, dass deine ganz eigenen inneren Bilder entstehen. Was ist Zuhause? Vielleicht ei

Comments


bottom of page